Unerwartet. Unglaublich. Ungeplant.

GM9A7127

 

Einer lieben Freundin habe ich sie zu verdanken. Meine erste Reise in die Antarktis. Meinen Flirt mit Vulkan und Nebel, Hurricane und Pinguin, Seelöwe und Wal, Albatros und spanischem Forscher. Und mit Schlaf, Ruhe, netzfreier Zone, bestem Essen, Seekrankheit, Rundumversorgung und gehaltvollen Begegnungen, Spaß, gutem Wein und Zeit für mich.

Ich weiß gar nicht, wie ich dafür danken soll. Doch die Zeit wird kommen. Da bin ich mir sicher. Allen, die das möglich gemacht haben, danke ich von Herzen. Die, die mich haben fahren lassen, obwohl Wichtiges zu erledigen gewesen wäre, die mich vertreten, die den Flug möglich gemacht, die es mir gegönnt, mich auf dem Weg hin oder zurück beherbergt, mich auf dem Laufenden gehalten und sich mit mir gefreut haben.

Sie haben dafür gesorgt, dass ich das neue Jahr gesünder, ausgeschlafener, heiterer und unbelasteter starten kann, als das in vielen Jahren zuvor möglich war.  DANKE!!!!

 

 

Weather Report – Cruise News – Rhone (13) Kitsch und Käse

image

Verdaulich

indian ladder farm
„Man lebt nicht von dem, was man ißt, sondern von dem, was man verdaut.“ Sprichwort

Bunter Platz in Moskau – Hier kriegst du noch Knete dazu! :-)

Auf unserer Flucht vor dem Oktoberfest wählten wir das „Küchenrestaurant“ . Im Dumontreiseführer als ein „Lieblingspaltz“ ausgewiesen, waren wir schon neugierig. Nach vielen Schritten und ratlosem Suchen  steuerten wir irgendwann einen dieser Sicherheitsmenschen an, der dort in dem Areal auf einem Stuhl vor einem kleinen Häuschen saß. Schon als wir auf ihn zukamen, sprang er auf, lachte und fragte direkt, ob wir wohl das „Petrovic“ suchten. Na endlich – aber so versteckt, wie es liegt, wunderte mich nicht mal, wenn Einheimische es nicht fänden.

Leider gab es für uns keinen Platz. Schade, drin schien alles auf einer zwanziger Jahre Party ausgerchtet zu sein. Für einen Samstag Abend hätten wir an das Platzproblem auch denken und zuvor anrufen können. Etwas schweirig wäre es mit der Verständigung geworden  :-).

Uns wäre aber auch das Restaurant  des Tages entgangen, Für mich DIE Entdeckung in Moskau.

wiwahupilz
🙂 Auf Pilze stand Norbert schon immer 🙂

Da der letzte freie Tisch erst ab 9:00 Uhr reserviert war, konnten wir ganz gemütlich (und lecker)  essen und trinken. Die Wartezeit  verkürzten wir uns mit Kneten.

schwarz rot gold
Knete für alle 🙂
clara und nobert on tour
Clara + Norbert on tour
knetenlampe
Inspirierende Küchenlanpe

 

 

 

 

 

 

Wir hatten viel Spaß. wenn auch der Giraffenkopf wieder von der Wand gefallen ist – und vor allem: spurlos verschwunden  🙂

didu2
Logenplatz für Knete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

didu
Mona Lisa im DIDU

 http://www.cafe-didu.ru/

Die Werbung sagt: Es gibt Leitern .  🙂

Sie haben sehr gelacht, als sie sahen, dass ich auch ohne Leiter unsere Kunstwerke mal eben in der vierten Reihe plazierte  🙂

 

Gerne wieder!

 

 

 

 

 

Advent anders …

%d Bloggern gefällt das: