Meandering

•11. Juni 2021 • Kommentar verfassen

Weißt Du, wie Du Gott zum Lachen bringen kannst? Erzähl ihm Deine Pläne!  - Blaise Pascal 

Verdammt leicht

•10. Juni 2021 • Kommentar verfassen

Susan Sontag: immer wieder relevant!!!!!

Ulla Keienburg s Blog

IMG_20200618_082634_165.jpg Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste. Susan Sontag

Ursprünglichen Post anzeigen

Wendy Ewald

•6. Juni 2021 • Kommentar verfassen

Einer meiner ersten Posts dieses Blogs. Als wäre es gestern gewesen.

Ulla Keienburg s Blog

woodstock juni 2010 net cpw

Kaum Luft geholt von der einen Begegnung, schon steht die nächste beeindruckende an. Wieder im CPW , diesmal „nur“ auf einen Sonntag Abend, begegne ich Wendy Ewald. Klar, ich habe vorher, brav wie ich bin, recherchiert. Ich wusste, dass sie seit 40 Jahren durch die Welt reist, mit Kindern zusammen arbeitet, mit Familien und Kommunen. Als Fotografin, als Lehrerin, als Künstlerin. Dass sie mit Indianern und Indern, in England und Tansania, in Kentucky und Dover, in den Niederlanden und Israel Projekte begleitet hat. Ihr sind Natives genau so vertraut wie Flüchtlingskinder, Migranten so wert wie alle Hautfarben.  Auch war herauszufinden, dass ihre Bilder in Stuttgart ausgestellt wurden – um die Jahrtausendwende. Warum sie in Deutschland kein Projekt gemacht hat bisher? Das weiß ich bis jetzt noch nicht. Sie hat mich eingeladen. Ich werde noch mehr von ihr hören und sehen als bei dem Vortrag, dem ich gelauscht habe und dessen…

Ursprünglichen Post anzeigen 86 weitere Wörter

Der Preis der Freiheit

•3. Juni 2021 • Kommentar verfassen

DAS bleibt wohl auch so….. leider. 🙂

Ulla Keienburg s Blog

Der Preis der Freiheit

Ursprünglichen Post anzeigen

The Greatest Showman

•26. Mai 2021 • Kommentar verfassen

Heute fühlt es sich genau so an: Ich will das Leben feiern!!!!!!!

Ulla Keienburg s Blog

Es ist mal wieder Welt Down Syndrom Tag.   #WDSD.     Es gibt diesen „Feiertag“ noch nicht so lange – aber es gibt ihn wunderbarerweise an diesem 21.3.  🙂

IMG_20190907_112807.jpg

Ich danke meinem Sohn Johannes für alles, was wir gemeinsam bislang auf die Beine gestellt haben, durchgestanden und vor allem überlebt. Dass ich ihn gerade nicht besuchen darf, ist der Tatsache geschuldet, dass er in einer betreuten Wohngemeinschaft lebt. Doch wir wissen unsere Smartphones zum Glühen zu bringen, um uns gegenseitig zu Tränen zu rühren, uns zu trösten, zu ermutigen, zu erheitern. Einer Freundin habe ich einen Song geschickt, den er aktuell als Reaktion auf die Besuchsbeschränkung für mich mitgesungen und aufgenommen hat. Und auch sie hat geheult. „Du musst viel richtig gemacht haben.“ schrieb sie. Wahrscheinlich ist das so. Ich bin sehr stolz auf ihn und auf unsere Verbindung. Bei allen faktischen Abhängigkeiten: Die gefühlte Sicherheit erlaubt viel Freiheit. Für uns…

Ursprünglichen Post anzeigen 149 weitere Wörter

Passion – After all

•12. Mai 2021 • Kommentar verfassen

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
Aldous Huxley

Mothers Heart

•8. Mai 2021 • Kommentar verfassen
!!!She made you this way!!!

Der Muttertag steht an. Meine Mutter fehlt mir. Meinen Sohn kann ich coronabedingt auch nicht sehen. Je älter ich werde, umso mehr schätze ich, dass ich genau DIE Wurzeln habe, die ich habe. Gerade seit Beginn der Pandemie wird mir deutlich, was eine solche „Sozialisation“ mit sich bringt. Die langlebigen Zweifel ruhen. Endlich. Friedlich. 🙂

Einen schönen Muttertag wünsche ich. Allerseits.

Back to the Sky

•5. Mai 2021 • Kommentar verfassen
Solange du nicht zu steigen aufhörst,
hören die Stufen nicht auf.
Unter deinen steigenden Füßen wachsen sie aufwärts.

Franz Kafka

Anstrengen

•3. Mai 2021 • Kommentar verfassen

Ulla Keienburg s Blog

das-meer-am-michigan „Wenn das Meer all seine Kräfte anstrengt, so kann es das Bild des Himmels gerade nicht spiegeln; auch nur die mindeste Bewegung, so spiegelt es den Himmel nicht rein; doch wenn es still wird und tief, senkt sich das Bild des Himmels in sein Nichts.“ Sören Kirkegaard

Zur Ruhe kommen – das ist eine schöne Idee und eine nützliche dazu.

Dann will ich mal.  🙂

Ursprünglichen Post anzeigen

So many Thoughts…

•30. April 2021 • Kommentar verfassen
„Denk falsch, wenn du magst. Aber denk um Gottes Willen für dich selber.“

Doris Lessing

Geschmacklos

•29. April 2021 • 1 Kommentar

….mehr ist da gar nicht im urspünglichen Post 🙂

Ulla Keienburg s Blog

wp-1461574849506.jpg (c) Ulla Keienburg April 2016

„Einst waren Geist und Talent mehr wert als goldene Münze; nichts zu besitzen ist heute die größte Geschmacklosigkeit.“

Ovid  (43 v. Chr. – 17 n. Chr.), eigentlich Publius Ovidius Naso, römischer Epiker

Ursprünglichen Post anzeigen

Ich muss noch mal los

•24. April 2021 • 1 Kommentar
Eilen hilft nicht.
Zur rechten Zeit aufbrechen,
das ist die Hauptsache.
Jean de la Fontaine

Zeit zu leben…

•13. April 2021 • 1 Kommentar

In der letzten Woche habe ich mal wieder Abschied genommen. Abschied nehmen müssen. Abschied nehmen können. Immerhin.

Einen schönen Platz hat er sich noch ausgesucht.

Und bekommen. Tschüss……. verrückter Freund. Danke für alles.

Gute Reise!

Oh, schon wieder Ostern!

•1. April 2021 • 4 Kommentare

Wer anderen eine Grube gräbt, legt sich selbst ein Ei.  

Barbara Berckhan hat mir – vor sehr vielen Jahren – empfohlen,  Sprichwörter zu kombinieren. So könne ich herausbekommen, ob mir mein Gegenüber überhaupt zuhöre, sich dessen bewusst sei, was ich sage, wenn wir miteinander sprechen. Reichlich geübt kann ich aus Erfahrung inzwischen sagen: Es nimmt die Schärfe aus vielen – vor allem absurden – Diskussionen, ist eine gute Antwort auf abstruse Anschuldigungen, und vieles mehr. Die schönste Erfahrung: Es tröstet. Auch. Mitunter.

Damit bin ich bei Ostern!  Der Wind weht durch die frischen Bäume, das Grün der Knospen und jungen Blätter wirkt satt. Der Löwenzahn blüht, Narzissen tummeln sich auf Verkehrsinseln. Tulpen zieren Fensterbänke und Vorgärten.

„You say you’re sorry / But you failed to recognize / There never was a need to apologize/ If you try to get by, then with time they will understand.“ from All is well Arstidir

Für mich hat dieses Fest noch immer eine Bedeutung: Zuversicht, Hoffnung, Vergebung.

Und es ist auch eine Erinnerung daran, dass ich genug bin. Und sollte mir DAS Gefühl abhanden kommen – und das tut es immer mal wieder – weiß ich, dass ich Menschen in meinem Leben haben, die das vorübergehend für mich mit glauben.  Danke dafür. 

Ich wünsche Euch wunderbare Ostertage, erhellendes  und wärmendes Wetter, inspririerende Begegnungen und eine gehörige Portion Güte. 

Stay strong

•31. März 2021 • Kommentar verfassen

Ulla Keienburg s Blog

IMG_20200331_194906_589.jpg Ein wirklich großer Mensch wird weder einen Wurm zertreten noch vor dem Kaiser kriechen. Benjamin Franklin

Ursprünglichen Post anzeigen

Vakuum

•25. März 2021 • Kommentar verfassen
IMG_20191003_182639-01.jpeg
„Ein Vakuum, geschaffen durch fehlende Kommunikation, füllt sich in kürzester Zeit mit falscher Darstellung, Gerüchten, Geschwätz und Gift.“
Cyril Northcote Parkinson

The Hiring Chain

•21. März 2021 • Kommentar verfassen
It`s YOUR day, too. 🙂

Dass uns Sting mal zur Seite springt…… 🙂 Danke dafür!

Back to the Garden

•18. März 2021 • Kommentar verfassen
„And we’ve got to get ourselves
back to the garden “ Joni Mitchell

Mitten durch die Wirklichkeit

•17. März 2021 • Kommentar verfassen
„I am seeking for the bridge which leans from the visible to the invisible through reality.“ Max Beckmann „Ich bin auf der Suche nach der Brücke, die vom Sichtbaren zum Unsichtbaren durch die Wirklichkeit führt.“

I sing You an Embrace

•11. März 2021 • Kommentar verfassen

Das erreichte mich heute. Wie gerufen. Ich sage: DANKE!!!! Und teile es gerne!!!!!!!

Das Leben spinnt…

•9. März 2021 • Kommentar verfassen

Hannah Arendt, Ich selbst, auch ich tanze, Die Gedichte, Piper München Berlin Zürich, 2015, 157 S.

Solange schon kenne ich dieses Gedicht. Und so lange schon genieße ich die Gedanken der Hannah Arendt. So wunderbar komplex. Nachhaltig. Klug. Politisch. Berührend. Zum Eintauchen.

Mindestens so lange wie sie und ihre Gedanken begleitet mich diese Musik:

Dann lass die Leute überlegen…

•8. März 2021 • Kommentar verfassen
„Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Traubensaft daraus. Dann lass die Leute überlegen, wie du das wohl hingekriegt hast.“ Priyanka Chopra

Dieses Zitat fiel mir in die Hände. Immer wieder habe ich es angesehen. Es gelesen. Und habe gedacht: Das tun wir Frauen doch jeden Tag. Jeden verdammten Tag. In diesem Leben. Alle verlassen sich drauf. Auf diese „Zauberkünste“. Ein geradezu abständiges „Wie Sie das alles schaffen!“ kommt vielleicht noch mal über ihre Lippen. Carearbeit. Erziehung. Bildung. Pflege. Führung. Zumindest un- oder schlechter bezahlte. 🙂

Ob Männer UND Frauen in unseren Landen es wohl schaffen, Frauen zu würdigen UND sie ANGEMESSEN zu honorieren für das, was sie sind und leisten?

Wann wirkt etwas?

•6. März 2021 • Kommentar verfassen
„Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.“
Christian Morgenstern

Leise statt Weise

•4. März 2021 • 2 Kommentare
„Ich bin die Zeit Mein Reich ist klein und unabschreitbar weit. Ich bin die Zeit. Ich bin die Zeit, die schleicht und eilt, die Wunden schlägt und Wunden heilt. Hab weder Herz noch Augenlicht. Ich trenn die Gut‘ und Bösen nicht. Ich hasse keinen, keiner tut mir leid. Ich bin die Zeit. Da ist nur eins, – das sei euch anvertraut: Ihr seid zu laut! Ich höre die Sekunden nicht, Ich hör‘ den Schritt der Stunden nicht. Ich hör‘ euch beten, fluchen schrei’n, Ich höre Schüsse zwischendrein; Ich hör‘ nur Euch, nur Euch allein … Gebt acht, ihr Menschen, was ich sagen will: Seid endlich still! Ihr seid ein Stäubchen am Gewand der Zeit, – Lasst euren Streit! Klein wie ein Punkt ist der Planet, Der sich samt euch im Weltall dreht. Mikroben pflegen nicht zu schrei’n. Und wollt ihr schon nicht weise sein, Könnt ihr zumindest leise sein. Schweigt vor dem Ticken der Unendlichkeit! Hört auf die Zeit!“ Erich Kästner

Miniatur einer Seelenreise

•4. März 2021 • Kommentar verfassen
„Es ist unglaublich, wie viel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.“
Wilhelm von Humboldt

Breaking the Rules

•2. März 2021 • Kommentar verfassen
Nur Regeln, die ich kenne, kann ich auch brechen. Alltagserfahrung

Also suche ich vor allem die unausgesprochenen und nicht explizit niedergeschriebenen Regeln in Systemen.

Eines meiner Hobbies.

Diese enstandenen Regelwerke.

zu finden: oft zwischen den Zeilen!

Sturm und so…

•1. März 2021 • Kommentar verfassen
„Ich spiele schon alle möglichen Noten, aber nicht zwangsläufig in der gewünschten Reihenfolge.“ 🙂 frei nach Eric Morecambe

You can close your eyes

•28. Februar 2021 • Kommentar verfassen
„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ Victor Hugo

Glorious Leader

•25. Februar 2021 • Kommentar verfassen

Als Kyle sein vorletztes Album herausgebrachte, habe ich mir via Kickstarter ein Wochenende in seiner frisch errichteten Cabin in den Bergen von Vermont er“spendet“. Leider sind wir aus Upstate NY weggezogen, bevor ich das in Anspruch nehmen konnte. Ein Unfall folgte. Und kaum war ich genesen, kam Corona. No travel possible. Wir haben uns einst auf einem der Konzerte der Arstidir in Deutschland kennen- und schätzen gelernt. Dass diese Männer mir so schöne, heilsame Musik bescheren, freut mich immer wieder. 🙂

Ich liebe diese Musik!!!! Wenn Ihr sie auch mögt, freue ich mich.

Kyle Dougsson persönliche Anmerkung zu November Gloom:
Auf meiner kommenden EP geht es um das Konzept von Zuhause – der Ort, an dem wir im letzten Jahr festsaßen. Viele von uns haben mit Depressionen, Angstzuständen, Unruhe und dem allgemeinen Gefühl, gefangen zu sein, gekämpft und dabei zugesehen, wie das, was ein produktives Jahr unseres Lebens hätte sein sollen, wie ein verpasster Zug vor unseren Fenstern vorbeigerollt ist.
„November Gloom“ war für mich in dieser Zeit das wichtigste Stück der Heilung. Meine eigenen düsteren Anfälle manifestieren sich oft als verzweifeltes Verlangen zu reisen, etwas Chaos in mein Leben zu bringen, mich selbst aufzuwecken, indem ich in ein unbekanntes Land fliehe. Ich fange an, mich selbst als langweilig und unscheinbar zu sehen. Dieses Gefühl scheint ziemlich zuverlässig im Spätherbst aufzutreten, während dieser feuchten, braunen Periode zwischen Laub und Schnee.
Das Schreiben dieses Textes war aus zwei Gründen schwierig. Zum einen versuchte ich, Dankbarkeit zu üben, als meine Reserven erschöpft waren – ich schrieb darüber, die Welt außerhalb meines Fensters so zu lieben, wie sie ist, anstatt darauf zu warten, dass sie so wird, wie ich sie haben wollte. Zweitens wurde mir erst Monate später klar, dass ich eigentlich über mich selbst schrieb.
Schwermut und Traurigkeit sind ein Teil von uns allen, und manche haben damit mehr zu kämpfen als andere. Für mich persönlich war es das erste Mal in meinem Leben, dass ich versucht habe, damit Frieden zu schließen – und nicht, sie einfach auszutreiben, indem ich sie mitteile. Es ist das erste Mal, dass ich etwas geschrieben habe, das auch nur annähernd so lautet: „Liebe dich selbst, wenn du wütend, verloren und langweilig bist.“ Ich glaube, dass dies wahr ist und werde versuchen, es in Zukunft zu praktizieren.
Und so präsentiere ich November Gloom, live aufgenommen am 5. Dezember 2020 von mir und Holly Lillis
mit meinem Bruder Grant hinter der Kamera.
Hinzufügen zu Ihrem Spotify: bit.ly/3aMNDmA
Holen Sie sich die EP im Hardcover: bit.ly/3smBpqN
Green Mountain Sun (erste Single) auf Spotify: bit.ly/3tfeUFw

Sturmerprobt

•20. Februar 2021 • Kommentar verfassen

Ulla Keienburg s Blog

sturmerprobt „Nur wer ein Auge dafür hat, sieht etwas Schönes und Gutes in jedem Wetter. Er findet Schnee, brennende Sonne, Sturm und ruhiges Wetter schön, hat alle Jahreszeiten gern und ist im Grunde damit zufrieden, dass die Dinge so sind wie sie sind.“ Vincent van Gogh

Ursprünglichen Post anzeigen

 
%d Bloggern gefällt das: