What the Bird said

•15. Oktober 2018 • Schreibe einen Kommentar
20181014_175059(0)-02.jpeg

„Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.“
Eugène Ionesco

Wer nur?

•13. Oktober 2018 • Schreibe einen Kommentar

 

20181013_180733-01.jpeg

Sympathisant

•12. Oktober 2018 • 3 Kommentare
20181011_124748-01.jpeg

Patientin am Ende einer Sitzung: „Sie sagen, ich hätte das alles gewusst? Sie trauen mir aber viel zu, viel zu viel!“ Yalom: „Das glaube ich nicht. Ich sympathisiere nur mit derjenigen Seite von Ihnen, in der die Wahrheit wohnt!“   ( Denn alles ist vergänglich, Irving D, Yalom S.61)

Was für eine grandiose Formulierung. Besser könnte ich mir die Beschreibung meiner Haltung als Therapeutin, Coach und (Dialog)- Beraterin – ja, überhaupt als Mensch gar nicht vorstellen. Wunderbar.

 

Diese Freude, wenn jemand Worte für etwas findet,  was ich noch unbeschreiblich finde. Das kann der Herbert Gönemeyer schon fast mein ganzes erwachsenes Leben lang.  🙂

 

Es ist die Stille der Gefühle, ein lauer Sommer, der durch mich fährt.

 

Die Zeit läuft

•11. Oktober 2018 • 1 Kommentar
IMG_20181008_220309_217.jpg

„Geduld bedeutet nicht, einen Pakt mit dem Teufel der Verleugnung zu schließen und unsere Emotionen und Wünsche zu ignorieren. Es bedeutet, sich von ganzem Herzen an dem Prozess zu beteiligen, der sich gerade entfaltet, anstatt eine knospende Blume aufzureißen oder eine Raupe aufzufordern, sich zu beeilen, das Puppenstadium zu bewältigen.“ Sharon Salzberg

Alles hat seine Zeit. 🙂

 

Am Haken

•10. Oktober 2018 • Schreibe einen Kommentar
IMG_20181009_184502_371.jpg

„Der Fisch, der von einem Haken verletzt wurde, vermutet Haken in jemdem Brot.“ Ovid

 

Danach

•8. Oktober 2018 • 2 Kommentare

 

20181006_091959-01.jpeg

„Am Abend ist man klug. Für den vergang’nen Tag.  Doch niemals klug genug für den, der kommen mag.“ Friedrich Rückert

 

Neigungen

•2. Oktober 2018 • Schreibe einen Kommentar
IMG_20180831_132931_731.jpg

„Dein Sinn ergibt sich aus dem Sinn der anderen, du magst wollen oder nicht. Deine Neigungen ergeben sich aus den Neigungen der anderen, du magst wollen oder nicht. Dein Tun ist Bewegung eines Spiels. Schritt eines Tanzes.“
Antoine de Saint-Exupéry

 
%d Bloggern gefällt das: