Ulla an Kunst: Am Anfang war….

•7. Dezember 2016 • 1 Kommentar

wp-1480950544499.jpg

 

„Geschrieben steht:Im Anfang war das W o r t.

Hier stock ich schon! Wer hilft mir weiter fort?

Ich kann das W o r t so hoch unmöglich schätzen,

Ich muss es anders übersetzen.

Wenn ich vom Geiste recht erleuchtet bin,

Geschrieben steht: Im Anfang war der S i n n .

Bedenke wohl die erste Zeile,

Dass Deine Feder sich nicht übereile!

Ist es der S i n n, der alles wirkt und schafft?

Es sollte stehen: Im Anfang war die K r a f t!

Doch auch, indem ich dieses niederschreibe,

Schon warnt mich was, dass ich dabei nicht bleibe.

Mir hilft der Geist! Auf einmal seh` ich Rat

und schreibe getrost: Am Anfang war die T a t!“

J.W.v.Goethe

gefunden im:  Der andere Advent 2016 – 2017

 

 

Was ist Glück? oder: Finden ist ein Akt der Freiheit

•4. Dezember 2016 • 1 Kommentar

Einen wunderbaren zweiten Advent wünsche ich Euch!

Ulla Keienburg s Blog

Fremd- Finden

„Finden ist die Verbform von Glück, es ist das, was mir, einem Erfinder ohne Genie, den Alltag putzt. Egal, ob Pilze, Schlüssel oder die Frau fürs Leben – Finden ist das, worum es im Leben geht.

Für Einsteiger empfehle ich das gezielte Finden. EC-Karte, Ostereier, Feuilleton-Teil? Je geringer die Hoffnung, desto größer der Jubel; Qual ist Teil des Fiebers. Aber Finden ist auch eine Frage der Haltung.  >Ich muss die Schlüssel suchen< oder >Ich will sie finden!<

Mein Schwiegervater etwa ist der Finde-Fachmann, nimmt Körbchen und Messer: >Ich gehe in die Pilze.> So jemand muss gar nicht erst suchen. Finden schenkt Kraft für zwischendurch: Der gewaschene Zwanziger in der hinteren Hosentasche, die Brille in der Duplokiste. Das unverhoffte Finden überrumpelt, rettet ganze Tage und ist leider viel zu selten. Ich habe  für mich das Fremd-Finden entdeckt. In der Bahn bleibt ein Bibliotheksbuch liegen. Natürlich nehme ich es mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 31 weitere Wörter

Letzte Worte

•3. Dezember 2016 • 1 Kommentar

(c) Sven Regener, Herr Lehmann

Nachts

•2. Dezember 2016 • 1 Kommentar
beleuchtet

Die Nacht
In der
Das Fürchten
Wohnt

Hat auch
Die Sterne
Und den
Mond

Mascha Kaléko

Die Zuversicht ist bei mir eingewachsen. Gottseidank.

Der nächste Schritt

•30. November 2016 • Schreibe einen Kommentar

Kleinstadtidylle am Niederrhein. Es lichtet sich. Es geht aufwärts. Ziel in Sicht. Weiter, weiter, weiter.

Fast Abend

•30. November 2016 • Schreibe einen Kommentar

Übeltäter 

•29. November 2016 • Schreibe einen Kommentar

25 W waren einfach nicht genug😉

Jetzt gibt es wieder Kaffee. Guten Kaffee.

Was ich momentan treibe?

Ich ändere, was ich ändern kann und nehme hin, worauf ich keinen Einfluss habe. 

Ansonsten repariere ich, fahre Auto, organisiere, staune, beziehe Betten, telefoniere, versorge, friere, frage….   warte, frage weiter , warte wieder… mal sehen, was das noch gibt.

Auf jeden Fall habe ich jetzt beide Kaffeemaschinen heil an der Frau.😉 Prost Espresso.😉

…… 

 
%d Bloggern gefällt das: