„We can make a change…“

•1. April 2020 • Kommentar verfassen
IMG_20200331_085840-01.jpeg

Please don`t give up!

Stay strong

•31. März 2020 • Kommentar verfassen
IMG_20200331_194906_589.jpg

Ein wirklich großer Mensch wird weder einen Wurm zertreten noch vor dem Kaiser kriechen. Benjamin Franklin

 

 

 

 

 

Wenn das alles ist

•30. März 2020 • Kommentar verfassen

IMG_20200329_151530-01.jpeg

Nun war es soweit. Gefühlt lang vor ihrer Zeit. Danke Regy für Deine Ein- und Ansichten, Deine Klänge und guten Töne. Mit denen kann ich leben.

Sie hat sich ergeben. Gute Reise, Regy.

Know Your Enemy

•28. März 2020 • 1 Kommentar
IMG_20191123_132117.jpg

Gute Frage!

 

Abstand

•27. März 2020 • 2 Kommentare

(c) Leif Parsons, Toronto  gefunden in der NY Times Rubrik Art in Isolation

Ja, diese Karikatur gefällt mir. Seit vielen Jahrzehnten sinniere ich darüber, wie sich der Begriff  „Persönlicher Raum“  darstellen lässt. Nun kommt Corona. Und nun halten die Menschen ausnahmsweise mal so viel Abstand, wie es eigentlich nötig ist, damit keine:r hoch oder herabschauen muss, wenn wir kommunizieren. Aufrecht, versteht sich. Im wahrsten Sinne des Wortes. Zumindest wenn Menschen unterschiedlich lang sind. Und zum ersten Mal laufen Menschen nicht (völlig) unbedacht und ungefragt durch die Kinesphäre ihrer Mitmenschen.

(Um den Körper herum befindet sich die ‚Kinesphäre‘, die Bewegungskugel, deren Umkreis man mit normal ausgestreckten Gliedmaßen ohne Veränderung des Standortes – also des Ortes, auf dem das Körpergewicht ruht – erreichen kann. Die gedachte Innenwelt dieses Bewegungsraums kann mit Händen und Füßen berührt werden, und alle ihre Punkte sind erreichbar.)

Als Tanztherapeutin befasse ich mich gerne und viel mit  der Wahrnehmung des jeweils eigenen im öffentlichen Raum. Bin immer wieder fasziniert von den kulturellen Unterschieden. Bin aber auch immer wieder erstaunt, wie wenige Menschen- trotz  allem Selbstoptimierungsdrangs- wissen, wo sie anfangen und wo sie aufhören, ihre Grenzen kennen – oder gar die der anderen (für)wahr nehmen- im wahrsten Sinne des Wortes.

Dass wir nicht alle gleich sein müssen, ist selbstverständlich. Wenn wir eine ähnliche Haltung, Respekt, Wachheit, Aufmerksamkeit, Echtheit im Kontakt mit anderen walten lassen, kann wirklich Wunerbares entstehen.  🙂 Bis hin zu berührender Kunst!

 

Egal wie es ausgeht

•26. März 2020 • Kommentar verfassen
IMG_20200322_174137-01.jpeg

Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit,
dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht.“ Vaclav Havel

Happy Landings!

•25. März 2020 • Kommentar verfassen

 

Vielleicht war ich ja in einem anderen Leben mal ein Astronaut!   🙂

 
%d Bloggern gefällt das: