Weather Report – Ausgerechnet Alaska (5) – Way back North

•9. Oktober 2017 • 1 Kommentar

Der Morgen begann mit befremdlicher Aussicht. Unserer Ansicht nach sollten wir so schnell wie möglich gen Norden abreisen.

Natürlich nicht ohne ein Frühstück bei den Two Sisters inhaliert zu haben. 🙂

Und den örtlichen „Homer Bookstore“ mussten wir noch entern.

Dort gab es ein ganzes Regal voller Bücher, die als „banned“ gelten. Neben Harry Potter hat es da auch die Bibel erwischt. 🙂

Die zweite Kurve und der erste Blick auf den Cook Inlet nach Verlassen der Stadt ließen uns gleich wieder in die Eisen steigen. Die Kameras zücken und zur Abwechslung mal wieder ein Lichtspiel festhalten. Da ahnten wir noch nicht, was uns der Rückweg zu  bieten hat.

Wir hatten die Augen auf für Bären und Elche. Sahen aber mehr kleine, wundersame Vögel. Und natürlich Warnschilder. „Be aware of the Bear“ „Ducks Xing“ „Moose Crash Zone“

Für Marketinggags hielten wir das. Genau einen Elch in freier Wildbahn haben wir gesichtet, und das auf einer Nebenstraße und auch nur noch halb. Er war zu schnell weg, als dass ich noch hätte ein Foto machen können.

Dann folgten Seen – fünf, sechs, sieben – ich weiß nicht mehr. Einer schöner als der andere. Da inzwischen der Himmel auch blau und von weißen Wolken und Sonne geschmückt, der Wind still war und die Wasser glatt, sah es aus, als könnte man auf Wolken laufen. Wie in einem Spiegel doppelten sich das Gelb der herbstlich gefärbten Birken, die Muster am Himmel, das Sonnenlicht  – auch mal Regen, der als weiße Wand den Horizont zierte. Und diese Stille!!!! Diese unfassbare Stille. Einem Raben, der diese krächzend „störte“, hätte ich fast ein „SHUT UP“ verpasst. 🙂P1030466

Am Abend beim Elchhackbraten wurden wir dann von Residents aufgeklärt – über Waffengebrauch, Überraschungsbesuche von Elchen in den Gärten von Anchorages Privathäusern, über den Norden, seine Aussichten auf den höchsten Berg Nordamerikas, über Nordlichter, über Bären, Karibus und Weißkopfadler. Am Kühlschrank prangte ein Foto des letzten Elches, der das Privatgrundstück unserer Freunde beehrt hatte.

Es war kein Platz mehr für neue Eindrücke oder Infos. Schlafen. Nur noch schlafen wollte ich.

Denn……..  früh raus mussten wir wieder. 🙂 Weiter gen Norden.

 

Weather Report – Ausgerechnet Alaska (4) – Homer – Zum in die Luft gehen

•7. Oktober 2017 • 3 Kommentare

Homer, einst gegründet, weil Unterbringungen gebraucht wurden für die Arbeiter zum Kohleabbau. Das hatte sich zwar schnell erledigt, aber dieser Standort ist so wunderbar, dass Einheimische sagen: Fahr nicht an einem klaren, schönen Tag dort hin, sonst endet das noch am selben Tag beim Makler.

Bei uns war die Wind – und Wolkenlage sehr durchwachsen. Aber nicht aussichtslos. 😉

SmokeyBayAir hat uns in die Luft gebracht. Wider Erwarten gab es Löcher am Himmel und zwischen den Wolkendecken lagen sie zum Anblick frei: die sieben Gletscher. Ich musste erstmal weinen, weil ich mal wieder nicht wusste, wohin mit meinen Emotionen. Wo diese alle so her kommen, interessiert mich allerdings auch. 😉 Wer weiß schon, was ich in meinen letzten Leben so war oder getan habe.;-)

 

 

 

 

Awesome. Outstanding. Fast eine Stunde Herzklopfen. Danach musste ich erst mal pausieren. Mit Blick auf die „High Tide“  – vom Bett aus in unserem Domizil „Homer Inn & Spa“.

Nach dem grandiosen Abendessen gab es dann noch einen „Duckfart“ in der „Salty Dawg Bar“ im Leuchtturm auf dem Homer Spit. 🙂

Weather Report – Ausgerechnet Alaska (3) – Seward heading Homer

•4. Oktober 2017 • 2 Kommentare

In Alaska gibt es keine Berge. Beschloss ich an dem Morgen. Die hätten wir wohl entdeckt. 🙂 Die Hand vor Augen konnten wir nicht sehen. Ob wir nun eine Gletscher Cruise machen oder nicht – das war mit den Aussichten entschieden. Schnell die Sachen gepackt, ein Hotel für Homer gebucht und versucht, dem Nebel und dem Regen zu entkommen. Schon nach der dritten Kurve blinkte die Sonne durch ein Wolkenloch am Himmel – und produzierte glatt einen Regenbogen.

Ein Mauswiesel war neugierig auf uns geworden. Checkte, ob wir einem Kaninchen ähnlich sein und damit als Opfer gelten könnten.

Entlang des Kenai River führte uns der Weg zum Cook Inlet, dem Fjord, der aus dem Golf von Alaska gespeist wird. Zu Sommerzeiten tummmeln sich entlang des Flussufers Angler, Kajakfaherer, Kanuten und diverse Outdoorfreaks. Jetzt bedanken sich fast alle Geschäfte bereits für eine gute Saison. See you again in May! Schreiben sie an ihre Türen.

Geöffnet war der Giftshop in Ninilchik, DEM russischen Dorf an der Strecke. 🙂 Unser Freund Bob meinte zu den Gräbern auf dem Friedof neben der russisch orthodoxen Kirche: „They need a little gardening!“ 😉

Ob der Zustand dem momentanen Priesterwechsel zuzurechnen ist, blieb ungeklärt.

Der Ort ansonsten wäre einer Location für einen Tarkowski Film durchaus würdig.

Noch hielt sich die Wolkendecke. Noch regnete es immer mal wieder. Kenai, Soldotna, Happy Valley und Ninilchik hinter uns gelassen riss der Himmel auf. Ein geschlossener Rastplatz musste herhalten. Noch nie habe er zwei Menschen so aufgeregt Bilder machen sehen, lachte sich Bob über uns kaputt.

Der Tankstellenbesitzer erlaubte uns den Zutritt, nicht ohne uns vor der gefährlichen Klippe zu warnen.  🙂

Nicht mehr weit bis Homer ist es, wussten wir:

Platt wie Briefmarken haben wir noch in unser Hotel eingecheckt, nach einem Restaurant gefragt, sehr gut gegessen und dann den wohlverdienten Schlaf gesucht. Ich war so voller Eindrücke….  ich bin alle Stunde aufgewacht.

Weather Report – Ausgerechnet Alaska (2) – Girdwood heading Seward

•4. Oktober 2017 • Schreibe einen Kommentar

Der Tag nach dem Oktoberfest begann mit einem Bergaufstieg. 🙂 Belohnt wurde der mit grandioser Aussicht und anschließendem Frühstück in klassischer amerikanischer Manier. Omelette, Kartoffeln und unbegrenzt schlechter Kaffee. Aber an einem legendären Ort. 😉

Next Stop: Wildlife Center. Die Bilder sind in meiner großen Kamera.

 Stellvertretend für Elch, Elks, Fuchs, Bisons, Eulen, einflügeligen Adler, Luxe, Schwarzbär und ein Stachelschwein dieser Grizzly:

Ein elektrischer Zaun trennte uns 🙂 Besser ist das! Ich habe dort für ein Jahr die Wölfin Dashka adoptiert. Danach war mir einfach. 

Es folgte ein Trip durch das Tal der Gletscher – Portage Valley. 

Wir haben noch Lachse sterben sehen und den Rest des Weges bis nach Seward noch Erstaunliches am Wegesrand entdeckt. Am Abend gab es dann noch einen Otter, der im Hafenbecken von Seward chillte. Und äußerst leckeres Essen. Und dann ein gemütliches Bett für ausgesprochen beeindruckte Menschen. Bis dahin war es noch trocken. 🙂 

Weather Report – Ausgerechnet Alaska (1) – Anchorage heading Girdwood

•2. Oktober 2017 • 1 Kommentar


Guten Morgen aus Girdwood. Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht,wo ich anfangen soll. Beste Aussichten ab dem Moment, als wir von Albany aus die Wolkendecke durchdrungen hatten. Das beste Wetter, um Chicago , Denver und dann die RockyMountains zu überqueren, um im Anflug auf Anchorage Gletscher, Eisberge, die zwei größten Vulkane zu sehen, den höchsten Berg Amerikas, den Peak des alaskanischen, zweiwöchigen Herbstes zu erahnen. Der Scenic Drive gen Girdwood wartete auf mit Arctic Swans, Bergschafen, blauem Himmel, Weißkopfadlern, Elstern, Chance auf Belugas, und am Ende- ein Scherz unserer Freunde: sie haben die Drohung wahrgemacht und ein Komplettpaket Oktoberfest arrangiert. Funny Karneval in Alaska South Central. Gleich geht es auf den Berg.;-) In Alaska zu wohnen, sagt Kim, entbindet einen fast vom Reisen. Alle kommen hier her.:-) Sooooo interesting!!!! Have a good one.




Starkes Stück !

•29. September 2017 • Schreibe einen Kommentar

Immer wieder gut, immer wieder wahr.

Ulla Keienburg s Blog

für alexandra

 

Ursprünglichen Post anzeigen

Herbsttag – immer wieder

•28. September 2017 • Schreibe einen Kommentar

https://ullakeienburg.files.wordpress.com/2011/09/tomhawk-resort-indian-summerklein-signiert.jpg?w=373&h=51

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke, 21.9.1902, Paris

 
%d Bloggern gefällt das: