Hinweis

sylt am morgen
Der Schmerz zwingt den Menschen zur Aufmerksamkeit auf die verwundete Stelle.
Friedrich Hebbel (1813 – 1863),

Careless Whisper

moon-over-nyc
„Der Mann ist erfolgreich, wenn er morgens aufsteht, abends ins Bett geht und dazwischen macht, was er möchte.“ Bob Dylan

 

 

Weather Report  – Cruise News  – Let’s go West  (18) – Early Enlightment 

Weather Report – Cruise News – Rhone (6) – Guten Morgen aus Macon

image

Ganz schön viel Wasser kam von oben, nicht nur in Deutschland. Hier in Bresse rechnen sie mit solchen Wettern. Drei Winzer werden dieses Jahr keinen Wein anzubieten haben, Bauern haben Ernten verloren. Straßen wurden schon vor langem höher gebaut, Kanäle angelegt. Die Gegend ist unglaublich schön. Die Straße führte vorbei an Gemüsezwiebelfeldern, flachgelegtem Getreide,  an aus Ton und Holz gefertigten Häusern. Ziel war heute der Hühnermarkt in Louhans. Ich steh ja nicht so auf eingesperrtes Federvieh. Aber faszinierend war es schon. Hier bekommt nur ein Huhn das Qualitätssiegel, wenn es wählen kann, ob es drinnen oder draußen laufen will, wenn es nachweislich mindestens zehn qm Auslauf hat. Lecker war sie, die gegrillte Poularde Bresse. Und Ziegenkäse gab es wieder. Auf den Wein dazu habe ich verzichtet. 😉

Mehr später  😉

Weather Report (9) – Sideeffects

image

Beside the Autobahn

image

So hoch, so tief

image

So hoch, wie sie heute Morgen auf der Hinfahrt stand, steht sie jetzt auf der Rückfahrt an dieser Stelle tief. Die Sonne! Danke!

Dann doch Sonne ;-)

image

Point Zero – 6 a.m.

image

Good Morning , dear Moon!

image

Show(er) – Time

image

Himmel über Belgrad

image

Das bunte Leben

Happy Birthday

Als ich vor 29 Jahren morgens in Flensburg zu einer Routineuntersuchung ins Krankenhaus kam, schmückte das bunte Herbstlaub noch die Bäume. Niemand ahnte zu dem Zeitpunkt, dass dieses bunte Treiben mit das erste sein würde, was mein Sohn erblicken sollte. Ausgerechnet war etwas anderes: Grauer November hieß es,  etwa die Mitte des Folgemonats. Die Untersuchungen hatten kritische Herztöne ergeben. So packte man mich in ein viel zu kurzes Bett und monitorte den lieben langen Tag die Bewegungen seines Herzschlages. Ich schreibe hier so selbstverständlich : „seines“. Damals wusste ich noch nicht, ob das Kind eine Friederike oder ein Johannes würde. Um 18:00 Uhr beim Schichtwechsel der Hebammen dann eine flotte Entscheidung: Kaiserschnitt.

Um 18:18 Uhr: Der erste Schrei, den ich selbst jedoch nicht gehört habe.

Am Tag danach die ungeschickt und unglücklich formulierte Vermutung, dass „mit dem Kind etwas nicht in Ordnung“ sei. „Sehen Sie mal zu, wie Sie es ihrer Frau beibringen. Ihr Kind hat wahrscheinlich ein Down Syndrom!“ war die Ansage an den Vater auf dem Krankenhausflur. Als hätte er damit nichts zu tun. Der saß dann an meinem Bett und brachte ebenso hilflos nur heraus: „Du musst jetzt ganz stark sein, Unser Kind hat wahrscheinlich Down Syndrom.“ Bis heute habe ich nicht vergessen, welche Gewalt Worte haben können. In dem Moment war alles leer. Ich fühlte alle Pläne, die ich je für Johannes gehegt hatte, wie durch eine Explosion zerstört.

ICH wurde ganz stark im Leben mit MEINEM Sohn. Ich wurde aber auch sehr empfindlich, kämpferisch, blieb mit meinem Sohn neugierig, erfuhr Diskriminierung, lernte Chancen zu finden, verkaufte meine Haltung nicht, gab mein Gehirn nicht an Firmentüren ab, und mein Herz verschloss ich auch im Job nicht. Ich lernte immer wieder: Ich bin nicht geeignet für Anpassungsversuche, reagiere allergisch auf Machtmissbrauch, lese zwischen den Zeilen und höre nie auf zu fragen: „Um was geht es eigentlich?“

Die Kombi aus allem garantierte uns ein vielseitiges, buntes Leben. Kein Wunder, dass ich diesen Tag gerne zwischen bunten Blättern verbringe- am liebsten gewärmt von niedrigstehender Sonne.

Happy Birthday, Johannes! Danke, dass es Dich gibt! Stolz bin ich auf Dich und Dein Leben und auch auf das, was wir gemeinsam gelernt und geschafft haben.  Stay cool  🙂

 

 

Nebulöses in OWL

Ostwestfalen Januar 2012

Der etwas andere Blick auf den Klimawandel

early morning view

Wann, wenn nicht früh am Morgen? Kurz vor Grönland…  da dümpelten sie nun, die Eisberge!

%d Bloggern gefällt das: