Wieder genauso – Diesmal anders

„Am Ende bin ich immer wieder startklar…“ Udo Lindenberg 🙂

Distanz und Freiheit

IMG_20200427_175823-01.jpeg
„Freiheit ist, einen gewissen Abstand von den anderen haben zu können.“
―Friedrich Nietzsche –

 

Wenn ich das Bild betrachte habe ich offensichtlich in der Abendsonne den größten Abstand zum Kopf meines eigenen Schattens. Muss ich mir merken. 🙂

Mein Tagesohrwurm  🙂

 

Denk selber

 

20181026_130259-01.jpeg
„Denk falsch, wenn du magst, aber Denk um Gottes Willen für dich selber.“
Doris Lessing

Again: Udo Time   🙂

Kosmos

20181027_171239-01.jpeg
„Vergessen wir diesen Sieg !“

Highlight

20160626_232317-01
(c) Ulla Keienburg 26.6.2016  Leipzig

Entfacht

feierfighter
„Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit duch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.“ G.C. Lichtenberg

 

Early Bird in Berlin

image

Es fühlt sich an, als habe ich alles richtig gemacht. Eine störungsfreie Fahrt nach Leipzig,  ein spannendes Fußballspiel, ein ausgelassenes und herzerwärmendes Konzert, zwei Stunden am Gleis mit historischen Zügen des Leipziger Bahnhofs, die erste Etappe des Heimwegs im Tiefschlaf … und jetzt zum Sonnenaufgang auf ein erstes warmes Getränk am ZOB in Berlin. Noch klingen die Lieder. Meine Stimme ist arg strapaziert. Mehr klangvoll gegrölt als gesungen haben wir – durchgehend. Drei Stunden immerhin. 😉

Unheimlich, Udo, wirklich unheimlich!

image

Es war wunderbar.

Morgens um Acht am ZOB

image

Udo: DIE noch immer aktuelle Frage

„Habt Ihr alle Milliarden Menschen, überall auf der Welt gefragt ob sie das so wollen?“

1987:

2014:

Ich hoffe….

Hesse und Lindenberg – Siddharta

 

Ich habe mir erlaubt, den Film “ Heimkehr“ via Mediathek anzuschauen.

Überrascht war ich natürlich, am Ende  den Song von Udo Lindenberg zu hören.

„The River“ – habe natürlich danach gesucht.

Und hätten sie es geahnt…  findet er sich auf der SWR Plattform.

http://www.swr.de/hesse/-/id=9557936/did=9625936/pv=mplayer/vv=popup/nid=9557936/9g3sxl/index.html

Hermann Hesse: Gelesen hab ich seine Literatur zunächst zu Internatszeiten auf der Treppe, abends, morgens, auch in der Schule.

Mit diesen Lektüre habe ich begonnen, in Büchern Notizen zu machen. So wurden sie „meine“. Das tue ich bis heute. Auch habe ich begonnen, Textzitate in meine Tagebücher zu schreiben  – oder sie als Ausgangpunkt für eigene Reflexionen zu nutzen.

Zu Denken hat er mir viel gegeben – der Hermann Hesse. Zum Vor- und zum Nachdenken.

Tröstlich, inspirierend, erheiternd, ermutigend.

Eine gute Gelegenheit, die Bücher mal wieder in die Hand zu nehmen.

Danke Udo  .-)  für die Stiftung:

http://www.udo-lindenberg-stiftung.de/die-heimkehr.136845.htm

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: