Was müssen wir erst wieder verlernen?

Was haben wir übersehen, vergessen, nicht mitbekommen, verdrängt, aufgeschoben, ignoriert, vernächlässigt, genossen, gebilligt, genutzt, konsolidiert, hingenommen, abgewehrt, geschluckt, verdaut, gescheut, genehmigt, gekauft, verramscht, geglaubt, geleugnet, abgesegnet, unterstützt, deligiert, missverstanden, zugelassen, dass wir so manipulierbar geworden sind, und es so vieles gibt, was bei uns heute Trauer, Ohnmacht, Wut und Ärger schafft? Was genau müssen wir […]

über Was müssen wir erst wieder verlernen? — Ulla Keienburg s Blog

„It`s not about us“

 

IMG_20180718_122639_164.jpg

„This is not about disability. This is about crazy talent. And ability we`ve all been blessed with. And to shwocase it. It`s an honor, it really is, to be able to do this. Is not about us, it`s about the bigger picture.“

 

 

Afternoon

20180928_153724-01.jpeg
Um drei Uhr ist es immer entweder schon zu spät oder noch zu früh für alles, was man tun will.
Jean-Paul Sartre

Takt

IMG-20161031-WA0001-01.jpeg
„Tact is the ability to describe others as they see themselves.“ Abraham Lincoln

Former Times

 

IMG-20160903-WA0001-01.jpeg
„If you change the way you look at things, the things you look at change.“ Wayne Dyer

 

Dieses Bild ist im Spätsommer 2016 entstanden. Als  wir unterwegs  waren auf der AIDAdiva,  um von Hamburg nach New York zu fahren. Die letzte große Reise meines Freundes Klaus, bevor er seine allerletzte angetreten hat. In Bergen hat er mich dabei beobachtet, wie ich beobachte. Das Bild wird immer eine Erinnerung sein daran, dass er mich und wie er mich sah. Er ist im April `17 gegangen – für immer. Ich habe Erde von seinem Grab in Berlin mit nach Upstate New York genommen – und sie zu der Friedenspagode gebracht, die wir zusammen besucht haben. Er hat hier noch unsere Freunde kennengelernt, genossen, durch New York City zu rennen. Er hat seine Bucketlist abgearbeitet mit der Reise. Er war nie zuvor in Norwegen, Oakland, Island oder gar auf  dem amerikanischen Kontinent. Wir hatten schon einige Urlaube zusammen gemacht, vor allem in unserem Gleitschirmfliegerleben. Aber diese vier Wochen Schiffsreise plus Upstate NY waren unschlagbar für uns alle. Wir wussten, es würde unser und sein letzter großer Urlaub sein. Bis zum Sommer `18  stand noch die Dose Rituals Duschgel „Happy Buddha“ in unserem Bad in Guilderland. Er hatte sie vergessen. Einfach zur Erinnerung. Wunderbarer Mensch und Freund – er fehlt – immer noch und immer wieder. Ich bin dankbar, dass es uns gab.

Krebs ist ein Arschloch.

 

Change is gonna come

 

IMG_20180903_162900_329.jpg
„Die Kunst des Fortschritts besteht darin, inmitten des Wechsels Ordnung zu wahren, inmitten der Ordnung den Wechsel aufrechtzuerhalten.“
Alfred North Whitehead

 

Herbstlich am Fluss

IMG_20180829_235133_876.jpg
Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.
Eduard Mörike

 

Nicht verloren

 

IMG_20180904_211723_429-1.jpg
„Aging is not lost youth but a new stage of opportunity and strength.“ Betty Friedan

 

Begreifen

delta donau 18
„Begreifen – geistiges Berühren. Erfassen – geistiges Sichaneignen.“
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Beharrlichkeit

 

maine flowers 18
„Beharrlichkeit ist kein langes Rennen, sondern viele kurze Rennen. Eins nach dem anderen.“ Walter Elliot

 

Erstaunt?

 

maine shellente weiblich 18
„There is only one corner of the universe you can be certain of improving, and that’s your own self.“ Aldous Huxley

 

 

 

 

Tröpfchenweise

maine zweig 18
„Glück ist ein Parfüm, das du nicht auf andere sprühen kannst, ohne selbst ein paar Tropfen abzubekommen.“
Ralph Waldo Emerson

Better Place

 

20180515_124859-01.jpeg
©
Es gibt kaum ein beglückenderes Gefühl, als zu spüren, dass man für andere Menschen etwas sein kann.
Dietrich Bonhoeffer

 

 

 

Ich versteh´ kein Wort…

 

 

IMG_20180904_212029_823-1.jpg
Das Leben ist eine Komödie für den Denkenden und eine Tragödie für die, welche fühlen. Hippokrates

 

Ich versteh kein Wort dieses Textes, aber die Musik macht mit gute Laune. Nährt.  🙂

Kunst passiert

IMG_20180906_080351_870.jpg
„Die Kunst ist der natürliche Feind der Normalität.“
© Peter Rudl

Freude zeichnen

IMG_20180830_161111_964.jpg
Die Sehnsucht reicht
bis zum Horizont
Wellen löschen leise
die alten Spuren
Ein neuer Tag
zeichnet Freude
in dein Leben

(gefunden bei andere zeiten e.v.)

 

 

One of those

IMG-20160721-WA0000-01.jpeg

Fast immer kurz vor Zwölf

IMG_20180905_165444_924.jpg
„From journalism I learned to write under pressure, to work with deadlines, to have limited space and time, to conduct and interview, to find information, to research, and above all, to use language as efficiently as possible and to remember always that there is a reader out there.“ Isabel Allende

Manchmal wünscht ich….

 

 

IMG_20180903_162240_726.jpg
„Ich fühle mich in der ganzen Welt zu Hause, wo es Wolken und Vögel und Menschentränen gibt.“
Rosa Luxemburg

 

 

 

 

Ja, es gibt sie. Diese Momente, in denen ich denke, ich säße gern am Küchentisch, vertieft in eine Gemeinsamkeit, bei einem Getränk, eingehüllt in Fürsorge.

Bin dankbar. Bin alles: bedacht, versorgt, geliebt.

Mögen meine Füße mich bald wieder selbst tragen können.   🙂

%d Bloggern gefällt das: