Worries

„I believe everyone should have a broad picture of how the universe operates and our place in it. It is a basic human desire. And it also puts our worries in perspective.“
Stephen Hawking
„Ich glaube, jeder sollte ein umfassendes Bild davon haben, wie das Universum funktioniert und welchen Platz wir darin einnehmen. Es ist ein grundlegender menschlicher Wunsch. Und es rückt auch unsere Sorgen ins rechte Licht. „

Vielleicht hat Stephen Hawking recht. Vielleicht mindert dsa aber nicht den jeweiligen Schmerz eines Menschen, wenn er es „relativ“ sieht. Und auch, wenn wir (uns) viel erklären können: Aushalten können wir eben nicht alles.

Ich vermute: Humor hilft extrem. Sorgen besser auszuhalten. 🙂

Dann soll da Liebe sein

IMG_20200402_120414-01.jpegIch höre meine Mutter singen. Und ich kann Dir sagen, Muttern, da ist Liebe – in den Dingen von Dir, und dem, was ich tue. Was wir tun. Jetzt tun. In dem was, wie und wo wir sind.

Ich singe einfach mit. Weil ich – und damit bin ich sicher nicht allein – nichts sehnlicher  für mich auch einst wünsche als: Lass da Liebe sein!

Voll okay wenn irgendwann kein Mensch meine Lieder singt
Wer sie will, kann sie haben
und wenn nicht, sind sie halt für mich Rettung gewesen
Mir egal, wenn kein Mensch fragt wofür ich brenne
Doch wer will der soll fragen
und ich will die Antwort kennen
Wenn das alles vorbei ist, wenn hier von nichts mehr steht
Wenn niemand mehr fragt, ob Kaffee oder Tee
Wenn an keiner Tür mein Name mehr klebt, dann soll da Liebe sein
Wo ich war soll dann Liebe sein
Und ich will für dich da sein, wenn du einsam bist
Oder mit all den Freunden, im Winter die Fremden, bring sie rein
Und ich glaub ich werd mich auch nie verabschieden
Wenn ich geh, will ich bleiben, irgendwo in den Dingen, die ihr dann tut ja
Wenn das alles vorbei ist, wenn hier von nichts mehr steht,
wenn niemand mehr fragt, ob Kaffee oder Tee
Wenn an keiner Tür mein Name mehr klebt
Dann soll da Liebe sein, wo ich war, soll dann Liebe sein
Wo wir waren soll dann Liebe sein
Oh bitte lass da Liebe sein

Lotte

Schatten und so…

IMG_20191106_110011-01.jpeg
Misstraue deinem Urteil, sobald du darin den Schatten eines persönlichen Motivs entdecken kannst.
Marie von Ebner-Eschenbach

Sunny Day

20190308_135732-01.jpeg
„Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischt, Wind kräftigt, Schnee erheitert. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur verschiedene Arten von gutem.“
John Ruskin (1819 – 1900),

Schattig

20181027_165635-01.jpeg
„Leben und Sport haben viele Gemeinsamkeiten.
Leider beginnen im Leben nicht alle Spiele mit 0:0!“
https://youtu.be/v-YzdvmD2aQ© KarlHeinz Karius

Afternoon

20180928_153724-01.jpeg
Um drei Uhr ist es immer entweder schon zu spät oder noch zu früh für alles, was man tun will.
Jean-Paul Sartre

Lichte Momente

kind of light
„Der Mensch muß lernen, den Lichtstrahl aufzufangen und zu verfolgen, der in seinem Inneren aufblitzt.“
Ralph Waldo Emerson

Somewhere

„Eine menschenleere Straße ist nicht etwa eine Straße, auf der niemand geht, sondern eine Straße auf der Menschen gehen, als wäre sie menschenleer.“
Fernando Pessoa

Schatten – Freund oder Feind?

icy2
„Misstraue deinem Urteil, sobald du darin den Schatten eines persönlichen Motivs entdecken kannst.“ Marie Ebner- Eschenbach

Da habe ich doch wirklich geglaubt, meine Schatten erkannt und sie mir zu Freunden gemacht zu haben. Doch scheint meine Haut dünner zu werden. Mit jedem Jahr, das ich älter werde.

Heute wird mein Sohn vierunddreißig Jahre alt. Immer dankbar bin ich – für jeden Tag mit ihm. Auch wenn es mitunter ganz schön schwere davon gibt.

 

Als ich heute dieses Musikstück aus dem Mozart Musical fand,  diese mächtige Frage zum Thema – musste ich glatt an das immer wiederkehrende Hadern denken. An meines, an das anderer. Und an die Ohnmachtsgefühle, und die Schuldgefühle, mit denen ich die Ohnmacht zu überdecken versuchte. Was für eine ewiger Kampf mit dem und gegen das, was uns und mir im Leben so widerfahren ist. Unlängst habe ich ein wunderbares Wort gelernt: rigmarole oder auch rigamarole: Eine Übersetzung ist tatsächlich: Brimborium. Ich habe mich in dieses Wort verliebt.

Mein Sohn war mir der deutlichste Spiegel für meine Schatten. Seit es ihn gibt, hatte und habe ich keine Chance, mir selbst aus dem Weg zu gehen, mir zu entkommen. Das war und ist nicht immer bequem oder gar schön, ist aber extrem nützlich.  🙂 Ich konnte und kann ihm nichts vormachen – bis heute geht das nicht. 🙂 Mir entsprechend ebenso wenig.

Deshalb gehen die Schatten nicht weg – aber es gibt tolle Menschen,  die sie mit mir gemeinsam aushalten. 🙂 To whom it may concern: Danke dafür!

Danke, dass es Dich gibt, mein Sohn! Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag.

Schattenseite(n)

wp-1461857293080.jpg
seen by Ulla Keienburg 2016

 

Ungefähr zehnmal bin ich aufgestanden, um die Tür zu schließen. Den Anblick fand ich schwer verdaulich. Weitere zehnmal habe ich die Menschen gebeten, die den „Restroom“ verlassen haben, die Türe zu schließen. Irgendwann habe ich aufgegeben. Aus der Not eine Tugend gemacht, wie es so schön heißt.  Das Handy gezückt – und fotogafiert. Make the best of it.  🙂 Und dann wieder nach draußen geschaut.

Ausnahmsweise …

… Ulla mal an einer Schleuse

selbstportrait
Mohawk River – Schleuse an den Cohoes Falls, NYS

Gegen Abend am Ufer

Gegen Abend
„Der Zug der Zeit ist ein Zug, der seine Schienen vor sich her rollt. Der Fluß der Zeit ist ein Fluß, der seine Ufer mitführt.“ Robert Musil

After Work Party

schattenwerfen
„Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist.“ Novalis

Immer zu früh

sunny winterday
„Und was die Geschwindigkeit des Lichts angeht – morgens kommt es immer zu früh.“ Unbekannt

Die Sonne der Kultur

hamburg
„Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.“ Karl Kraus

Ich hab`s oft eilig

delightful
„Man muß sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet.“  – Paul Cezanne

Licht und Schatten – Zaubertrank

IMG_2482
(c) Ulla Keienburg Dezember 2014

Shades / Töne (o)der Geister

 

Wenn ich diese Musik höre, treibt es mich, hält mich was, schiebt mich was. Auf den letzten Autofahrten habe ich getan, was ich in meiner Wohnung nicht tun kann. Lautstärke aufgedreht bis zum Anschlag – Bässe in voller Kraft, Höhen strapaziert. Welch ein Genuss. Nicht nur einmal kam derweil der Wunsch auf, einen Tanzboden unter mir und drumherum gaaaaaaaaaanz viel Platz zu haben.

Wunderbar, bildreich, bewegend, inspirierend, kraftvoll, sinnlich, beänstigend, beruhigend: GENIAL!

Arstidir bleibt für mich die Entdeckung meines letzten Jahres!

Ja, auch der Dienstag…. Die Statuten des Menschen

„Die Statuten des Menschen“ time is running

„Artikel 1

Es wird erlassen, daß jetzt die Wahrheit zählt,

daß jetzt das Leben zählt

und daß wir alle Hand in Hand

für das wahre Leben arbeiten.

Artikel 2

Es wird erlassen, daß jeder Wochentag,

auch der Dienstag, der aschfarbenste,

das Recht hat, sich in einen Sonntagmorgen zu verwandeln.““

….

Der Verlag „Peter Hammer“ hat freundlicherweise die Nutzung befristet erlaubt.

Nun müsst Ihr Euch das Buch kaufen – falls ihr es noch irgendwo finden könnt. 😦  Sorry!  Oder mir schreiben   🙂

© Thiago de Mello,  Gesang der bewaffneten Liebe

© Peter Hammer Verlag  Wuppertal, Deutschland 1976

© Übersetzung: Catharina Wendt, Berlín 1976

Werden Menschen anders, wenn sie Eltern werden?

sometimeswearethree

nur mal so zwischendurch….

 

Ghostrider – Im Schatten Ihrer selbst! :-)

Politicians on Ice – Ein Schatten ihrer selbst…

Ghostrider (c) ulla keienburg 2010

%d Bloggern gefällt das: