Wohin damit?

mittwochsinmoskau

Mittwochmorgens in Moskau

Seit ich in Moskau angkommen bin, frage ich mich: Wie kann Schnee so exakt verteilt sein? Und das bei der Menge, die hier vom Himmel fällt?

Die Antwort höre ich morgens früh vor dem Aufstehen und sehe sie abends vor dem Schlafen gehen – beim letzten Spaziergang um den Block. LKW von Baggern mit Schnee beladen, an jeder Straßenecke warm eingepackte Männer mit orangenen Westen und Schneeschaufeln in der Hand.

Bagger schaufeln  Schnee von Gehwegen und den Straßen – akkurat entlang der Straßenränder.  Ebenso ein – bis eineinhalb Meter auf dem Gehweg.

Wo sie die Ladungen wieder „löschen“, weiß ich nicht. Es soll Schmelzstellen geben. Anfang Dezember  haben sie 400 tausend Kubikmeter des weißen Wunders abtransportiert. Ich kippte sie in den Fluss, wenn der nicht zugefroren wäre. Oder in die Parks – als Berg für die Rodelbegeisterten. Vielleicht finde ich es in dieser Woche noch heraus.  Heute vernahm ich, dass schon vor zehn Jahren in den Parks Moskaus Elche gesichtet wurden, dass von der russischen Fauna fast alles auch in den Wäldern Moskaus (außerhalb des Zoos) lebt. In der Moskwa fand man exotische Fische, überall da, wo aus Kraftwerken, Fernheizungsanlagen oder Mülldeponien warmes Wasser in den Fluss läuft. Drei verschiedene Sorten Guppies z.B. Komische Vorstellung- kenne ich sie doch nur aus dem Aquarium, das wir als Kinder wöchentlich sauber zu halten hatten. Biber, nach dem Krieg vm Aussterben bedroht, sind wohl asugerechnet in die besten Wohngegenden zurück gekehrt. Viele halten Biber für Schädlinge, da sie „an keinem gesunden Baum vorbeitrotten können, ohne ihn anzunagen und zu fällen!“  Andere halten Biber nur für schädlich, wenn sie „Justin“ mit Vornamen heißen. 🙂

Wo immer sie ihren Schnee auch hinkippen mögen- die Arbeit geht ihnen hier so schnell nicht aus.

Auf weitere Wintermeldungen!

~ von Ulla Keienburg - 30. Januar 2013.

Eine Antwort to “Wohin damit?”

  1. Reblogged this on Germanys next Kabinettsküche und kommentierte:
    Das klingt nach einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach guter alter sozialistisch-realistischer Tradition. Da haben sich wohl einmal ein paar Parteifunktionäre Gedanken gemacht, wie man dieser Schneemassen Herr werden kann und sind dann auf diese glorreiche Idee gekommen, die dann systematisch nach sozialistischen Regeln ausgeführt wurde und sich als praktikabel erwiesen hat. Selbst der Schnee gehorcht dem Diktum der Gleichheit oder der Gleichmacherei … Eine sehr schöne Geschichte. Danke, liebe Ulla

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: