Der Imperativ auf dem Nummerschild

Vor dem Domplatz in Regensburg hielt dieses ach so unauffällige Auto. Mein Blick fiel direkt auif das Kennzeichen, da ich gerne wissen wollte, aus welcher Gegend „man“ so stammen muss, sich ausgerechnet dieses Halteverbotes zu bedienen.

 

laugh

24 Städten und Gemeinden könnte er angehören. Der Fahrer stand neben dem Wagen, mir juckte es in den Fingern wegen eines Fotos. Also fragte ich ihn: “ Haben Sie dieses Kennzeichen bewusst gewählt?“ „Na, nee. Wieso?“ Irritiert ging er um seinen Wagen, schaute auf das Schild, dann fragend mich an. „Woas is deen doamit?“

Na, als ich ihm dann meine erste Assoziation mitteilte, lachte er laut auf. „Dees iiiss ja guat!“ bedankte sich und erlaubte mir ein Foto.

Schöne Aufforderung – zumindest für Phantasievolle  🙂

Danke!

 

~ von ullakeienburg - 16. September 2013.

Eine Antwort to “Der Imperativ auf dem Nummerschild”

  1. Hat dies auf Rund um den Küchentisch rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: