Labels – Another life another me

Heute erreichte mich dieses Bild mit dem Kommentar:

„Ich dachte, das interessiert die Ulla!“ 🙂

Was mich unter dieser URL erwartete, hat mich sehr berührt.

Wenn Ihr Euch die  Zeit nehmen mögt…

Deeply impressed by this documentary: „Labels“

——————————————————————————————————–

„Labels“ was produced by the Art Video Studio in the framework of the project „Mobilizing the Disability Community to Speak out for the Rights of Persons with Mental Disabilities,“ implemented by the Russian Disability NGO Perspektiva, with support from the Open Society Institute. Financial support to produce, translate and subtitle the film was also provided by the UN Russia office. „Labels“ premiered in Moscow on October 18 to a crowd of nearly 600 people. It will also be screened in Moscow in November and December, 2011, at two prestigious documentary film festivals.

„Labels“ is a film about people who are on the edge of the Universe — persons with mental disabilities, who are ignored, insulted and even feared by many. Through poetry and the words of family members, viewers are drawn into the rich world of four individuals with disabilities and their families.

Viewers learn about the struggle of these families to enrich the lives of their children who have been rejected by the rest of the community. Most importantly, viewers learn about four individuals and their amazing abilities and desire to belong. Finally, this film presents us with a different way to look at people with mental disabilities that is unbiased and free from stereotypes and labels.

Some feedback after the premiere:
„The film lasted only 20 minutes, but I felt like I had spent a lifetime with its main characters. Films like this can move people to take action.“
„The authors managed to make a film that you want to watch over and over and show your friends, family and, most importantly, children. It’s amazingly optimistic.“
„I was so surprised by this film. There was no pity in it. Those last comments about the meaning of life left such an impression on me. Everyone will learn from and love this film.“

——————————————————————————————————–

Ich bin sehr froh, dass mein Sohn hier in Deutschland lebt. Immer wieder! Danke an alle, die daran mitwirken, dass er so eigenständig sein kann.

Tiefer Respekt und höchste Achtung für jeden Beteiligten an diesem Werk.

Bin gespannt auf Eure Reaktionen.

Der Fotograf des Fotos oben weiß auf jeden Fall, wie er mich „treffen“ kann. Danke, Henning!  .-)

~ von Ulla Keienburg - 25. April 2012.

5 Antworten to “Labels – Another life another me”

  1. Liebe Renate, ich danke Dir noch mal sehr für Deinen Nachtrag. Habe heute aus aktuellem Anlass noch mal in den Beitrag geschaut….. und da erst bewusst wahrgenommen,. welche Arbeit Du Dir noch mal gemacht hast.

  2. danke 🙂

  3.  
    Nachgereicht ein kleines Dossier mit interessanten Links zum Thema:
     

    Marcel Pollmeier (2010): Darstellung des Praxisfeldes „Arbeit mit geistig behinderten Menschen“ in fiktionalen Kino- und Fernsehfilmen
    Ulrike Preuß und Stanislaw Stroh (2006): Die Situation behinderter Kinder und die Entwicklung der Heilpädagogik in Russland
    Viktor Jerofejew (2000): Moskau. Behindert in Russland? Erschießen Sie sich!
    Amnesty International: Russland: Behindert und weggesperrt. Die Rechte geistig behinderter Kinder in Russland werden vielfach verletzt. Ein neuer Bericht von Amnesty International belegt alarmierende Verhältnisse.
    Sylvia Neumann (2004): Narren Gottes – Die Situation von Kindern mit Behinderung in Russland
    Swetlana Andreewa: Sexualität und Behinderung. Ein Blick nach Russland
    Kohan, Dinah (2012): Migration und Behinderung: eine doppelte Belastung? Freiburg: Centaurus-Verlag.
    Zeitschrift des Forums Behinderung und Internationale Entwicklung: Schwerpunktthema: Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung in Osteuropa (2/2008). Behinderung und Dritte Welt, Journal for Disability and International Development, 19. Jahrgang, Ausgabe 2/2008.
     

  4. So berührend! Danke Dir, liebe Ulla. Dies wäre ein spannendes Thema und Aufgabengebiet für Deine Zeit in Moskau. Da herrscht noch viel Nachholbedarf und Du könntest beratend tätig werden, Vorträge halten usw. Ein weites Feld für Dich …

    Lieben Gruß auch an Henning …,
    Renate

  5. Reblogged this on Blog des Germanys next Bundeskabinetts und kommentierte:
    Wie immer Großartiges vom der Mobiler Leuchtturm in der Bildungs’werft’ und Lotsin des Schiffes ‘Bewegte Zeiten’. Unbedingt anschauen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: