Kleine Kratzer

„Nichts ist einfach nur ein Hobby. Jede Disziplin ist ihre eigene Welt mit ihren eigenen hohen Standards. Natürlich hat jeder Künstler „kleinere Arbeiten“, die er macht, aber ich glaube nicht, dass ich irgendwelche „kleineren Disziplinen“ habe.“ Patti Smith

Am Horizont ist Beides

IMG_20200702_165849_1-02.jpeg
Sollte mich jemand suchen. Ich bin mal eine Weile (zu) weit gegangen.  🙂

Weather Report 2017 – Going West (2) – New York in the Snow

wp-1486734850771.jpg
(c) Ulla Keienburg 2017

Draußen scheint die Sonne durch die Bäume und wirft Schatten auf den pur weißen Schnee. Der Wind pfeift scharf und räumt die Äste frei. Das Squirrel hat inzwischen  auf der Suche nach Futter die Balkonbalustrade fast leer gefegt. So viel Schnee dämmt die Geräusche, lässt alles so friedlich aussehen. Ich starre einfach mal für eine Weile Löcher in denselben. Und sollten mir die Augen zufallen, schlafe ich. Einfach so. Mal aus. Vielleicht.

Ich habe ja gedacht, dass ich mich nicht traue, auch innerlich mal die Beine-wenigstens für ein Wochenende – hochzulegen. Doch gestern auf dem Weg hierher bekam ich die Vorabmails für zwei Briefe vom Landschaftsverband Rheinland. Tja, wer hätte das gedacht! Ich bin sehr, sehr dankbar, dass dort AUCH Menschen arbeiten, die sich eindenken, sogar mitfühlen und helfen. Gleich vier an der Zahl. Wie schon gesagt: Sehr dankbar!

Jetzt kann ich ruhig das Wochenende (ver)schlafen.

Weihnachtswetter

Schöne Feiertage wünsche ich Euch noch.

Ulla an Kunst – Nach dem Teppanyaki in Tokyo

wp-1476108832773.jpg

Richtig gut gegessen haben wir. Überraschend gut hat es mir geschmeckt- all die leckeren Lebensmittel. die vor meiner Nase auf der heißen Platte zubereitet und umgehend serviert wurden. Der anschließende Verdauuungsspaziergang  führte über Brücken, unter denen Kois herumschwammen – riesige Fische. Leuchtend, bunt, einmalig.

 

tokyo-koi-an-schuh

Wetter gibt es da offensichtlich durchwachsenes – und das oft.

schirmstander-tokio

Über  viele Brücken ging es hin zum Restaurant und auch zurück. Tatsächlich sah nach dem Teppanyaki alles viel schöner aus. 🙂

tokyo-brucke-im-park

Genuß ist  wohl sehr bedeutsam. 🙂

Weather Report  – Cruise News  – Let’s go West  (17)  – Zum Kotzen

Das waren harte zwölf Stunden.

Weather Report  – Cruise News  – Let’s go West  (8) Guten Morgen aus Reykjavik 

Wenn Du das Wetter in Island nicht magst, warte einfach fünf Minuten.

Wetter von oben 

Am Ende des Tages…

image
„Man darf das Schiff nicht an einen einzigen Anker und das Leben nicht an eine einzige Hoffnung binden.“ (Epiktet)

Weather Report (2) -Over Iceland

Aus dem Schlaf holte uns der Kapitän. „On the right side you can see Iceland.“ Notausgang: der Flügel versperrte mir die Sicht. Der Himmel stimmte mich versöhnt.

image

Was für einen Spiegel braucht die Realität?

🙂

Ulla Keienburg s Blog

Ich empfehle mitunter den natürlichen Spiegel….

Double Reality Double Reality or only one?

Er ändert das Wetter nicht – aber den Blick auf dasselbe. 🙂

Ursprünglichen Post anzeigen

Kontrastprogramm à la Moskau

Da war dieser Frauentag. Dieser 8. März. An dem ich auf ein wenig Sonne wartete. Am Nachmittag wenigstens. Grauhimmelbeschäftigung: Gegenüber weht seit fünf Tagen eine Plastiktüte im noch winterlichen Baumwipfel. Immer wieder wollte ich die Kamera in die Hand nehmen und es festhalten. Heute habe ich es mir gegönnt. Fotos aber waren – ob des schillernden Graus – nicht aussagekräftig, befand ich. Ich filmte. Und während ich dem Rhythmus der Tütenbewegung folgte kam mir der Beat der Musik von Arstidir mal wieder in den Sinn.

Um sieben Uhr am Abend dann, die Sonne war wohl schon, noch unter grau, hinter den Häuserreihen verschwunden. Der Himmel war dann wolkenfrei. Und noch leicht blau.
Also: nichts wie vor die Tür. Im Brauhaus gab es dann BUNT: An Frauen, Zigarettenschachteln, Früchten und Getränken. Nicht zu vergessen: Handycover!

colourfulevening

Kunst unter der Wasserlinie – Ein Besuch in Passau

Ganz unsicher war ich. Kann ich als Touristin die Stadt nach der Katastrophe überhaupt so erfassen, wie sie sich selbst gern gesehen fühlte? Knappe drei Wochen nach dem Höchststand des letzten Hochwassers wanderte ich also durch die Gassen der Altstadt – bei schönstem Wetter.

Empfangsszenario:

empfangsszenario Passa

aufräumen in passau

Bild

Noch ist das Wasser sichtbar: an den Wänden, in den Gassen – und wohl riechbar in den Räumen der vielen Galerien und Geschäfte der kleinen Altstadt Passaus. Überall ist oder wird auf Durchzug gestellt.

A kunst unterhalb der wasserlinie (4)

fenster auf

fenster auf wasser raus

fenster auf wasser raus 4

  Der Blick senkend war klar: Dem Kopfsteinpflaster und seinen Verzierungen konnte das Wasser nur bedingt etwas anhaben.

A kunst unterhalb der wasserlinie (12)

A kunst unterhalb der wasserlinie (13)

Spannend auch, was sich so oberhalb der moosbraunen Ränder zwischen

Straße und Mauern fand.

A kunst unterhalb der wasserlinie (9)

fenster auf wasser rauf 3    fenster vor wasser

Ich hoffe, dass die folgende, recht frisch wirkende, künstlerische Drohung das nächste Hochwasser beeindruckt. 🙂

A kunst unterhalb der wasserlinie (11)

Es gab aber noch eine Alternative:

A kunst unterhalb der wasserlinie (10)

Tja , bis dahin hat es wohl gestanden, das Wasser.

jahrtausendhochwasser

downwards
Blick Richtung Donau

Wären da nicht überall die Markierungen:

Unvorstellbar.

Tapfere Passauer Altstadt!

Schwarz oder Weiß …

schwarzweiß

Buena Vodka Social Club – Leningrad Cowboys

Bild

Da auch hier die Sonne sich nicht hält, ständig Striche durch Pläne macht, die für trockenes Wetter erstellt wurden, haben wir uns die Leningrad Cowboys und den wunderbaren Film „Leningrad Cowboys go America“ gegönnt.

Ein wunderbares Dokument der beiden Kulturen  🙂

Ob es etwas nutzt, am Himmel anzuklopfen… weiß ich nicht.. aber es macht Freude, ihnen dabei zuzuhören.

Falls das nicht klappt:

Launehebend ebenso die Musik:

Schmuddel ist die Steigerung von Grau

donnerstagmorgenumneunmoskau
Donnerstag: Morgens halb neun in Moskau

Um 8:30 Uhr war noch nicht abzusehen, WIE das Grau des Tages sein könnte.

donnerstag um 10
Moskau – Donnerstag um 10 Uhr

„Hast Du das Sch…wetter mitgebracht?“ fragt mich heute um 10:00 Uhr die inzwischen einzige deutsche Frau, die ich in Moskau zum Kaffee treffe – wenn ich hier bin. Immerhin war es schon hell.

Und unangenehm ist es, das Grau, das feuchte. Da hat sie recht. Es kriecht so in die Klamotten. Vergleichsweise warm: Minus 3 Grad Celsius. Was im Wetterbericht als „leichter Schneefall “ beschrieben wird, fühlt sich an wie Regen. Fies. Die Straßen sind freigetaut, die Bürgersteige – zumindest hier in der Gegend – belaufbar ohne tückische Eisflächen.

Ganz an mir vorbei gefroren, gerutscht, geschlindert war der City- Weltcup im Parallel-Slalom hier in Moskau – am letzten Dienstag gewann hier Frau Dürr.

Der Kollege hat für das ZDF wortreich beschrieben, wie es sich anfühlt, in dem Sammelsuriumfachgeschäft des „einst prunkvollen Moskauer Messezentrums WWZ“ zu wandeln. 🙂

Ein Bild der schicken Konstruktion für die Rennstrecke mitten in Moskau, findet ihr hier…

Weltcup in Stalins Garten Eden

von Tino Künzel, Moskau

Illusion ist das Stichwort. Eine Illusion von Gebirge in einer Illusion vom kommunistischen Himmelreich auf Erden. Das einst so prunkvollen Moskauer Messezentrum WWZ ist Schauplatz des zweiten Parallelslaloms der laufenden Saison im alpinen Ski-Weltcup.  Zdfsport.de …

Ein bisschen geärgert habe ich mich – aber   wirklich nur ganz kurz  🙂

Was für einen Spiegel braucht die Realität?

Ich empfehle mitunter den natürlichen Spiegel….

 

Double Reality
Double Reality or only one?

Er ändert das Wetter nicht – aber den Blick auf dasselbe. 🙂

Alles bleibt anders – Moskau im Regen

Selten habe ich so schnell Wolken ziehen sehen – so schnellen Wind gefühlt – so schnell das Wetter wechseln erlebt.  Inzwischen stecke ich obligatorisch den Regenschirm in die Tasche, wenn ich das Haus verlasse. Moskau bleibt anders – für mich.

 

stormy nights - Moscow 2012

Gute Aussichten – es geht auch ohne!!!

Seit Tagen schon klingt eine Erklärung meiner Vaters mir in den Ohren:

„Du kannst Dich nicht selbst entschuldigen. Du kannst um Entschuldigung bitten. Und hoffen, dass man sie dir gewährt!“

Es heißt also: „Entschuldige bitte!“ Oder besser noch: „Verzeihen Sie mir bitte!“

Ich hab keine Lust mehr auf Wulffs, Merkels, Röslers….

Es gibt so viel Schönes – gerade nachmittags zwischen Vier und Fünf…..

 

um halb fünf über malente

 

…happy to be inside

NJ  Newark Airport

The second story

%d Bloggern gefällt das: